Qigong

Der Name ist ein Sammelbegriff für alle körperlich-energetisch-geistigen Übungen, die sich in China im Laufe von Jahrtausenden entwickelt haben.
Qigong bedeutet frei übersetzt "Pflege der Lebenskraft".

Im Mittelpunkt des Übens steht "Qi", meist mit Lebensenergie übersetzt. Aus Sicht der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) sind alle Lebensformen von Qi durchdrungen und könnten ohne Qi nicht existieren.

Diese Energie-Übungen können im Stehen, Sitzen oder Liegen ausgeführt werden und bringen durch bestimmte Bewegungen, Körperhaltungen, Atmung und Lenkung der Aufmerksamkeit das Qi zum ungehinderten Fliessen.
Die leicht zu erlernenden Übungen aktivieren die Energiekreisläufe (Meridiane) und beseitigen Blockaden.
Qigong führt zu tiefgreifender Entspannung und Belebung, gesteigerter Konzentrationsfähigkeit und Gelassenheit.

Von Übungen ohne äußere Bewegung (Stilles Qigong) über einfache, wiederholte Bewegungen bis zu komplexen Bewegungsfolgen reicht das Spektrum an überlieferten und neu entwickelten Übungsreihen.

In unserem Verein üben wir Qigong zur Vorbeitung auf den Taiji-Formablauf.
Jede Taiji-Übungsstunde beginnt mit daoistischen Vorübungen, die z.B. auch die "8 Brokate" (Ba Duan Jin) enthalten.

Unterschiede zwischen Qigong und Taijiquan

Qì-Zeichen


Gong-Zeichen